Mondlandschaften in Idaho

Auch auf einem Roadtrip, der eine Rundreise ist, kommt irgendwann der Moment, an dem man sich spürbar auf dem Rückweg befindet: Die Traumziele sind abgearbeitet, das Verhältnis von frischen zu gebrauchten Klamotten im Koffer wird ungünstig und man checkt, ob die Daten für den Rückflug noch stimmen.

Yellowstone IV & Grand Teton National Park

Und das waren sie schon wieder, die drei Tage im Yellowstone. Aber wie so oft haben die großen und bekannten Ziele unbekanntere, aber nicht weniger faszinierende Nachbarn. So ist es auch hier: Direkt im Süden grenzt Yellowstone an einen weiteren National Park, den Grand Teton.

Yellowstone III – Grand Canyon of the Yellowstone, Bisons & Waldbrände

Wir schauen auch heute, dass wir schnell auf die Straße kommen, bevor die Kolonne der übrigen Besucher das Frühstück beendet und sich die Blechkolonne auf die Grand Loop Road wälzen. Die Sonne scheint, der Himmel ist blau und auch wenn es noch ordentlich frisch ist sollen die Temperaturen heute wieder die 20°C problemlos knacken.

Yellowstone II – Old Faithful, Midway & Norris Geyser Basins

Die erste Nacht im Hotelzimmer aus Roosevelts Zeiten ist erfolgreich überstanden, die Betten sind jedenfalls bequem. Heute steht der Old Faithful und der westliche Teil von Yellowstone auf dem Programm. Die erste Herausforderung des Tages ist aber die morgendliche Dusche, aber ich habe Glück und muss nur fünf Minuten vor der einzigen Dusche des Stockwerks warten, bis ich dran bin.

Yellowstone I – Mammoth Hot Springs

Heute erreichen wir ihn endlich: Den Yellowstone National Park, das unbestrittene Highlight der US-Hälfte unserer Tour. Ich gebe schon zu, die Vorfreude ist spürbar 🙂

Zurück in die USA: Montana & Helena

Nach knapp zwei Wochen heißt es jetzt endgültig Abschied nehmen von Kanada. Von hier aus geht es in zwei großen Etappen Richtung Süden, morgen Abend wollen wir schon im Yellowstone National Park in Wyoming sein.

Abstecher zum Waterton Lakes National Park

Nationalpark Nummer 4 auf unserer Tour sollte ja eigentlich der Glacier NP in Montana sein, wegen eines frühen Wintereinbruchs haben wir uns aber vor ein paar Tagen umentschieden und mit der Flint Rock Ranch in Pincher Creek ein mehr als angemessenes Ausweichziel ausfindig gemacht.

Cowboy Country: Von Calgary nach Pincher Creek

Hinter Calgary wartet dann die echte Prärie. Nur noch die Prärie. Vor uns und links von uns reicht die mit gelbem Gras bewachsene Ebene bis zum Horizont, rechts von uns kann man zumindest noch die Foothills der Rocky Mountains erahnen. Zum ersten Mal auf dieser Reise habe ich wieder das Gefühl der endlosen Weite, dass ich bisher nur aus dem Südwesten der USA kannte.

Abschied von den Rockies & Pride Parade in Calgary

Nach drei Tagen in Canmore und insgesamt einer Woche in den Rocky Mountains steht heute mal wieder ein Ortswechsel an, wenn auch keine große Strecke: Wie vorgestern beschlossen legen wir heute einen Stopp in der Prärie-Metropole Calgary ein. Die Annehmlichkeiten einer Großstadt sind wieder einmal eine ganz nette Abwechslung.

Das andere Teahouse – Lake Louise und die Plain of Six Glaciers

Die Woche in Jasper und Banff ist schon wieder fast vorbei und für den letzten Tag in den Bergen haben wir uns noch eine der besten Wandertouren überhaupt aufgehoben: Von Lake Louise aus geht es zur Plain of Six Glaciers, von wo aus man neben dem Bergpanorama der Rockies gleich sechs Gletscher im Blick hat.