3 Wochen, 6000 Kilometer, 7 Nationalparks: Kanada & USA im August 2016

Die Vorfreude wächst: Ende August geht es wieder nach Nordamerika, diesmal ins westliche Kanada und in den Nordwesten der USA 🙂 Nach viel Wüste und roten Felsen auf unserem letzten Roadtrip durch den Südwesten der USA sind diesmal die Rocky Mountains der Kern der Route.

Meine Bucket List für Barcelona

Als Kontrastprogramm zum grauen deutschen Winter haben wir uns vier entspannte und warme Tage in Barcelona gegönnt. Passend dazu haben wir uns in der Stadt treiben lassen und wenig vorher geplant. Hier findet ihr meine Liste der Dinge, die man meiner Meinung nach in Barcelona gesehen und gemacht haben muss.

Kurzurlaub: 4 Tage Barcelona im November

Mich hat Barcelona schon bei einem früheren Besuch mit seinen prächtigen Jugendstil-Bauten, den engen Gassen und dem modernen, aber mediterran-entspannten Lebensgefühl beeindruckt. Deshalb bin ich jetzt gespannt, wie sich die Stadt im Herbst präsentiert.

Natur pur: Nationalparks in den USA und Kanada

Die grandiose Natur ist das Highlight jeder Reise in die USA und nach Kanada. Am besten erlebt man sie in einem der zahlreichen Nationalparks und Schutzgebiete. Die wichtigsten Tipps dazu findest du in diesem Beitrag.

On the road – Tipps für den Straßenverkehr in den USA

Ob es am vielen Platz, der Mentalität oder an etwas komplett anderem liegt: Der Straßenverkehr in den USA ist deutlich entspannter als in Deutschland. Generell fährt man defensiv, hält die Tempolimits ein und tut auch sonst alles, um nicht ins Visier der sehr unangenehmen Highway Patrol zu geraten.

Mit dem Mietwagen unterwegs in den USA

Wer bei seiner Reise in die USA mehr sehen will als die Stadt, in der man aus dem Flugzeug steigt, kommt um einen Mietwagen kaum herum. Auch wenn der Gedanke an das Fahren in fremder Umgebung und die riesigen Distanzen vielleicht zuerst abschreckend erscheint, ist das Autofahren in den USA viel entspannter als in Deutschland.

Fazit zu unserer Reise durch den Südwesten der USA

Nach drei Wochen im Südwesten der USA steht ein positives Fazit: Einzigartige Landschaften und tolle Begegnungen liegen hinter uns.

Rückflug nach Berlin, Auspacken und Jetlag

Unser letzter Morgen in den USA startet um 6 Uhr. Der Flug soll um 10:25 Uhr gehen, vorher muss noch das Auto abgegeben werden und wir wollen noch am Flughafen eine Möglichkeit zum Frühstücken suchen. Wir sparen uns alle Sentimentalitäten, nehmen nur unsere letzten beiden Äpfel mit und sitzen eine halbe Stunde später schon im Auto.

Der lange Weg zurück nach Sin City

Unser letzter kompletter Tag vor dem Rückflug startet im strömenden Regen. Der Grand Canyon ist wieder hinter einem undurchdringlichen Schleier verschwunden und wir sehen zu, möglichst schnell auf die Straße zu kommen. Nachdem das Auto beladen ist gehen wir arbeitsteilig vor: Nico bewacht das Fahrzeug, ich checke aus und Christopher organisiert den unverzichtbaren Morgenkaffee von der Frühstücksbar.

Das Finale am Grand Canyon

Zum Finale steht das – im wahrsten Sinne des Wortes – größte Highlight im Südwesten auf dem an: Der Grand Canyon ist einfach zu gewaltig, um ihn mit den Sinnen zu erfassen.