Bootstour zum Loch Coruisk, Sligachan und Portnalong

Bootstour zum Loch Coruisk, Sligachan und Portnalong

Dieser Post ist Teil der Serie Isle of Skye
Mehr Beiträge

Die schönste Innovation der schottischen Kultur ist eindeutig das Full Scottish Breakfast 🙂 Martin serviert uns neben Rührei, Bratwürstchen und Black Pudding selbstgemachte Scones. Auch wenn es merkwürdig klingt, es gibt nichts besseres zur Vorbereitung auf einen langen Tag an der frischen Luft.

Im Minibus nach Elgol

Wir verabschieden uns wunschlos glücklich von Martin und Vanessa und steuern die Bushaltestelle an, wo uns um 7:20 Uhr der Bus Richtung Elgol aufsammeln soll. Von dem ist auch nach 10 Minuten nichts zu sehen und wir beginnen, uns Sorgen zu machen. Kurz danach kommt Martin mit seinem Auto vorbei, er hat zufällig gesehen, dass der Bus heute deutlich zu früh vorbeigefahren ist und bietet uns an, uns zur nächsten Haltestelle mitzunehmen. Nach dieser neuen Demonstration der schottischen Hilfsbereitschaft verabschieden wir uns endgültig und es geht mit uns als einzigen Fahrgästen im kleinen 20-Personen-Bus nach Süden Richtung Elgol. Die Fahrt geht auf einer immer schmaler werdenden Single-Track-Road durch grüne Hügellandschaften und stellenweise direkt oberhalb der Steilküste am Meer entlang.

Nach einer guten halben Stunde erreichen wir das kleine Fischerdorf, dass sich unter uns auf den Klippen ausbreitet. Bei strahlend blauem Himmel und vor dem Hintergrund der vielen kleinen Inseln in der Bucht ein traumhafter Anblick. Wir sind aber nicht deswegen hier, sondern wegen der Hauptattraktion der Gegend, Loch Coruisk, einer der bekanntesten Seen Schottlands der perfekt zwischen den Cuillin Hills am oberen Ende der Bucht liegt nur per Boot oder über einen Klettersteig nach 10 Meilen Wanderung zu erreichen ist. Wir haben uns für die entspannte Variante entschieden und bei Misty Isle Boat Trips in Elgol eine Bootstour gebucht.

Mit dem Boot zum Loch Coruisk

Die ebenfalls extrem freundliche Besitzerin am Bootsstand verspricht, in der Zwischenzeit ein Auge auf unsere Wanderrucksäcke zu werfen. Da die Bootstour erst ziemlich knapp vor der Abfahrt unseres Busses endet, bietet sie uns auch direkt an, uns per Auto nach oben zur Bushaltestelle zu fahren. Die schottische Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft beeindruckt uns immer wieder aufs Neue 🙂

Mit Seumas, dem Skipper und etwa 20 anderen Gästen steuern wir zuerst die Mitte der Bucht und dann die Berge im Norden an. Völlig unvorbereitet taucht neben uns plötzlich eine Gruppe Delfine auf, die sich bis auf wenige Meter dem Boot nähern und uns folgen. Laut Seumas ist das hier völlig normal, wir sind natürlich trotzdem begeistert 🙂

Nach einer halben Stunden passieren wir mehrere Robbenbänke und erreichen dann die Mündung des Scavaig River, mit nur 300 Metern der kürzeste Fluss Schottlands. Hier gehen wir an Land und erreichen nach ein paar Metern Loch Coruisk. Die Lage des tiefblauen Sees zwischen kahlen Felszacken kommt mir wie gemalt vor, der See und die umliegenden Berge ändern ihren Charakter mit jeder vorbeiziehenden Wolke. Die gute Stunde Aufenthalt bis zur Rückfahrt nutzen wir für einen Mittagssnack und die Suche nach guten Gelegenheiten für Fotos der Landschaft.

Auf dem Weg zurück bekommen wir nochmal Gelegenheit, die auf den Felsen liegenden Robben aus der Nähe zu beobachten, außerdem versorgt uns Seumas noch mit hausgemachtem Shortbread. Zurück am Pier wartet auch unser mit den Rucksäcken beladenes Behelfstaxi und Seumas Sohn fährt uns unter neidischen Blicken zur Bushaltestelle am oberen Ende des Dorfs.

Zwischenstopp in Sligachan

Zurück in Broadford decken wir uns bei Cooperative, einer Supermarktkette die das britische Gegenstück zu EDEKA zu sein scheint, mit Vorräten für die nächsten beiden Tage ein. Dann folgt eine weitere Etappe per Bus, diesmal nach Sligachan im Zentrum von Skye. Der “Ort” ist zwar auf allen Landkarten vermerkt, besteht aber aus nicht mehr als einem historischen Hotel, einem Restaurant und der Bushaltestelle. Dafür bietet die umliegende Landschaft mit den Hügeln der Cuillin Hills und einer historischen Steinbrücke genug Beschäftigung, bis uns zwei Stunden später der nächste Bus aufsammelt. Manchmal muss Urlaub eben nicht mehr sein, als einfach nur auf einer Wiese zu liegen und die Landschaft zu bestaunen.

Kurz nach 18 Uhr holt uns der für heute letzte Bus ab und bringt uns nach Portnalong auf der Halbinsel Minginish an der Westküste von Skye, wo wir die nächsten beiden Nächte verbringen wollen. Selbstredend sind wir wieder die einzigen Passagiere. Der direkte Vorteil ist, dass der Fahrer sich direkt über unsere Pläne informiert und weiß, wann und wo er uns zwei Tage später wieder aufsammeln muss 😀

Weiter nach Portnalong

Unsere Unterkunft ist das Skyewalker Hostel, das in einer ehemaligen Dorfschule untergebracht ist und – der Name lässt es ahnen – jede Menge Anklänge an Star Wars bietet. Neben der großen Küche, einem gemütlichen Gemeinschaftsraum und tollen Zimmern bietet es vor allem einen riesigen Garten mit gemütlichen Sitzgelegenheiten. Wir fühlen uns sofort wohl, andere Gäste scheinbar auch, das Hostel wurde mehrmals zum besten Schottlands gewählt.

Zum Abendessen sorgt Christopher für Sprachlosigkeit, als er den Großteil unserer für zwei Tage und drei Personen gedachten Vorräte im Alleingang vernichtet. Wir stehen also morgen vor der Herausforderung, irgendwo Nachschub zu organisieren. Christopher setzt durch, dass ab jetzt nicht mehr ohne ihn eingekauft wird.

Weil es im Garten von Midges wimmelt (zum Glück das einzige Mal im ganzen Urlaub, dass wir mit den einheimischen Mini-Mücken zu tun bekommen), entscheiden wir uns spontan zu einem Feierabend-Spaziergang zur Fiscavaig Bay und bewundern den Sonnenuntergang hinter den MacLeod’s Tables, zwei markanten und sagenumwobenen Tafelbergen weiter nordwestlich. Zurück im Hostel gibt uns unser Host noch die Information mit, dass heute Nacht gute Chancen bestehen, Polarlichter zu sehen. Für den Fall würde er uns natürlich aufwecken. Nach einem langen Tag und großartigen Eindrücken fallen wir aber erst einmal in die Betten.



Broadford nach Elgol: 24 Kilometer
Elgol nach Sligachan: 49 Kilometer
Sligachan nach Portnalong: 18 Kilometer

Michael

Hallo, ich bin Michael. Wenn ich nicht im Alltag mit Statistiken und Zahlen jongliere genieße ich es, die Welt zu erkunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.