Inselhopping und Whisky – Schottland im Juni 2014

Von Michael

Never Change a winning Team: Unser erster Ausflug nach Schottland war ein voller Erfolg und schon kurz nach der Rückkehr ist klar, das wir gleich im nächsten Jahr zum Anschlussbesuch aufbrechen wollen.

An unseren Urlaubsvorlieben hat sich wenig geändert, auch diesmal soll die einmalige Landschaft Schottlands im Mittelpunkt stehen. Von Vorteil ist, dass wir inzwischen alle im Berufsleben stehen und damit auch ein paar kleinere finanzielle Extravaganzen möglich werden.

Vorbereitung

Unseren Flug buchen wir wieder Anfang Februar. Unsere Verbindung per Lufthansa von Leipzig über Düsseldorf nach Glasgow kostet uns diesmal aber pro Person 220 EUR.

Mit dem Herumreisen per Bus und Fähre in Schottland haben wir im letzten Jahr schon reichlich Erfahrung gesammelt. Das Abstimmen der Fahrpläne der lokalen Busunternehmen mit den Zielen, die man sehen möchte, ist zwar in manchen Gegenden mühsam, wir können aber anders als bei unserer ersten Tour deutlich besser abschätzen, was man sich für einen Tag realistischerweise vornehmen kann und was nicht. Wir buchen die längeren Strecken wieder vorab bei Scottish City Link und greifen wieder einige Rabatte ab.

Auf die Inseln kommen wir natürlich nur per Fähre. Für alle Verbindungen zu den Inseln der Inneren und Äußeren Hebriden liegt das Monopol bei Caledonian MacBrayne, auf deren Schiffen wir insgesamt zehn Mal zu Gast sein werden. Als Passagier ohne Fahrzeug sind die Preise sehr moderat und eine Reservierung vorab ist nicht nötig.

Für die Strecke von Aberdeen nach Stirling versuchen wir uns erstmals auch mit der Bahn. Bei Scotrail kann man leider keine online-Tickets buchen, wir reservieren uns aber Fahrkarten, die wir am Bahnhof abholen müssen. Die Sitzplatzreservierung ist im Preis inklusive.

Auch diesmal buchen wir die meisten Unterkünfte, besonders in den dünnbesiedelten Gegenden schon von zu Hause, um böse Überraschungen und kalte Nächte in Obdachlosigkeit zu vermeiden. Bed & Breakfasts mit guten Gästebewertungen in gefragten Gegenden sind auch nicht selten schon ein Jahr im Voraus ausgebucht.

Ausgaben vorab:
Flüge (pro Person) 220,00 €
Reisekrankenversicherung (pro Person) 17,00 €
Unsere Route

Im Fokus stehen bei uns diesmal die Regionen, die wir im letzten Jahr nicht besuchen konnten. Es wird aber schnell klar, dass auch diesmal bei Weitem nicht alle Wünsche erfüllt werden. Wir verzichten zum Beispiel auf den äußersten Norden des schottischen Festlands.

Wir sind uns alle einig, dass unser Ausflug auf die Äußeren Hebriden zu kurz war und wollen diesmal die komplette Inselkette der Länge nach abfahren. Christopher wünscht sich einen Abstecher zum Whisky Trail in der Speyside-Region im Osten, wo wir einige Whisky-Destillerien besuchen wollen. Unser dritter Schwerpunkt ist der Südwesten mit Argyll und den Inseln Mull, Iona und Islay.

Auch diesmal gibt es deutlich mehr Wünsche als verfügbare Tage. Nach langem Ringen ergibt sich Ende März ein Plan:


  • Glasgow
  • Über Loch Lomond und Kennacraig nach Islay
  • Halbinsel Kintyre und Campbeltown
  • Oban
  • Isle of Mull mit Abstecher zur Klosterinsel Iona (Insgesamt zwei Nächte)
  • von Oban per Fähre zu den Äußerden Hebriden
  • Zwei Übernachtungen in Castle Bay auf Barra
  • Insel-Hopping von Barra über Uist, Benbecula und Berneray nach Harris, wo wir unsere Lieblingsunterkunft vom letzten Jahr ansteuern
  • über Stornoway zurück aufs Festland nach Ullapool
  • Speyside-Region und Whisly Trail
  • Braemar und Royal Deeside
  • Aberdeen
  • Stirling
  • Rückflug von Glasgow

Wir sind diesmal etwas wagemutiger und erfahrener im Umgang mit dem lokalen ÖPNV. Unserer Erfahrung nach sind die Busse und Fähren extrem zuverlässig und pünktlich.

Die Reiseberichte zu unserer zweiten Tour durch Schottland folgen in Kürze.

Michael

Hallo, ich bin Michael. Wenn ich nicht im Alltag mit Statistiken und Zahlen jongliere genieße ich es, die Welt zu erkunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.